Phase 2 der BPM-Einführung: Projekt-Setup

Damit Prozessmanagement als Management-Methode den vollen Nutzen im Unternehmen entfalten kann, werden die unternehmensweit gültigen Standards und Rahmenbedingungen festgelegt. Als Voraussetzung für die prozessorientierte Ausrichtung des Unternehmens werden BPM-Vision und BPM-Ziele festgelegt.

BPM-Einführungskonzept entwickeln

Die Einführung von Geschäftsprozessmanagement ist ein Veränderungsprojekt, das konsequent als Projekt geplant und gesteuert werden muss. Die Einbeziehung des oberen Managements und das Beachten bestimmter Erfolgsfaktoren sind hierbei von größter Bedeutung.

Entdecken Sie das Intellior-Einführungsmodell für sich. Wir bringen Ihnen die wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Einführung von Prozessmanagement näher. Ihr Konzept muss zu Ihrem Unternehmen passen. Auf der Basis des Intellior-Einführungsmodells schaffen wir unter Berücksichtigung wesentlicher Erfolgsfaktoren Ihr Unternehmensmodell. Dabei beachten wir folgende Voraussetzungen:

  1. Projektorganisation
  2. Vorgehensmodell für die Einführung von Prozessmanagement (BPM) in Ihrem Unternehmen:
    – Arbeitspakete festlegen
    – Inhalte bestimmen
    – Grobe Meilensteine defineren
  3. Projektmarketing-Konzept, um Akzeptanz für Ziele und Inhalte des Prozessmanagement-Projekts zu schaffen
  4. Change-Konzept steuert die Veränderungen im Unternehmen durch BPM proaktiv
  5. Qualifizierungskonzept bezüglich Prozessmanagement (BPM)

Zielgruppe und Fakten

1. Managementebene

1. BPM-Kernteam

Verantwortliche für BPM-Einführung

Typ: Training, Konzeption, Workshop

Dauer: Ø 20 Stunden

Expertengespräch

Sie fragen, wir antworten. Lernen Sie uns kostenfrei kennen.

BPM-Grundlagen trainieren

Prozessmanagement (BPM) erfordert als ganzheitliche Managementmethode neue Handlungsweisen und das Denken in Prozessen. Effektives BPM verändert die Art des Arbeitens in Ihrem Unternehmen posititiv. Ein gemeinsames Verständnis über die Prinzipien und Methoden des Prozessmanagements ist die Grundlage für erfolgreiches BPM.

Wir vermitteln Ihnen wichtige Grundlagen des Prozessmanagements und klären folgende Fragen:

  • Wodurch wird ein Geschäftsprozess definiert?
  • Was ist Prozessmanagement und welche Prinzipien stecken dahinter?
  • Was sind die Nutzenpotenziale von Prozessmanagement?
  • Was sind die wichtigsten Voraussetzungen, Bausteine und Erfolgsfaktoren für die Einführung von Prozessmanagement im Unternehmen?

Weiter stellen wir Ihnen das Intellior-Einführungsmodell für BPM in sieben Phasen vor.

Zielgruppe und Fakten

1. Managementebene

BPM-Kernteam

Prozessverantwortliche, Prozessexperten

Prozessbeteiligte

Typ: Training

Dauer: Ø 8 Stunden

Expertengespräch

Sie fragen, wir antworten. Lernen Sie uns kostenfrei kennen.

BPM-Organisation entwickeln

Für die erfolgreiche Einführung von Prozessmanagement sowie die laufende Steuerung und Optimierung von Prozessen müssen die Verantwortlichkeiten bezüglich Prozessmanagement (BPM) klar geregelt sein. Ausrichtung des Unternehmens erfordert die Etablierung von Prozessmanagement-Führungsrollen und eine Auseinandersetzung mit der bestehenden Aufbauorganisation.

Ziele und Inhalte:

  • Gemeinsam erarbeiten wir das passende Rollen- und Verantwortlichkeitskonzept zur Einführung von Prozessmanagement in Ihrem Unternehmen
  • Definition aller Verantwortlichkeiten, damit BPM später in Ihrem Unternehmen gelebt werden kann
  • Erstellung der Projektorganisation, Einrichten der notwendigen Gremien und Kommunizieren der Strukturen im Unternehmen
  • Gemeinsame Entwicklung eines Konzeptes für die organisatorische Verankerung von Geschäftsprozessmanagement im Unternehmen

Ergebnis 1: Unternehmensspezifische BPM-Rollen und deren Zusammenarbeit
Ergebnis 2: Empfehlung für die Organisationsform Ihrer Prozesse

Zielgruppe und Fakten

1. Managementebene

BPM-Kernteam

Typ: Konzeption / Workshop

Dauer: Ø 24 Stunden

Methoden und Tools einführen

Prozessmanagement (BPM) ist ein ganzheitlicher Managementansatz, der viele andere Managementmethoden und Steuerungsinstrumente integriert. Im Rahmen der Einführung ist zu entscheiden, welche Prozessmanagementmethoden und -Tools zukünftig eingesetzt werden und wie diese mit bereits im Unternehmen eingesetzten Managementmethoden zusammenspielen. Dabei müssen die unternehmensspezifischen Methoden und Tools flexibel und schrittweise weiterentwickelt werden.

  • Unterstützung bei der Einführung eines BPM-Tools mit Reporting-Funktionen und damit Implementierung einer integrierten, flexiblen sowie ausbaufähigen BPM-Lösung.
  • Gemeinsame Definition der BPM-Methoden, die in Ihrem Umfeld sinnvoller Weise zum Einsatz kommen sollen. Diese Methoden umfassen Abgrenzung, Priorisierung, Erhebung, Analyse, Optimierung, Modellierung, Dokumentation, Prüfung, Freigabe, Publizierung, Messung und Controlling von Prozessen.
  • Erstellung eines Methodenleitfadens für die Erhebung, Analyse und Optimierung von Prozessen.

Zielgruppe und Fakten

Verantwortliche für die BPM-Einführung

Typ: Workshop, Training, Coaching, Konzeption

Dauer: stark abhängig von der Zielsetzung im Unternehmen

Das 3-stufige Aeneis-Einführungskonzept

Expertengespräch

Sie fragen, wir antworten. Lernen Sie uns kostenfrei kennen.

In der nächsten Phase 3 werden Prozesse identifiziert und mit der Strategie verknüpft