Phase 5 der BPM-Einführung: Prozessoptimierung

Ziel aller Prozessmanagement-Aktivitäten ist es letztlich, die Wettbewerbsfähigkeit der Prozesse und damit Ihres Unternehmens zu steigern. Es geht um die Definition und Entwicklung optimierter Sollprozesse. Die Priorisierung und systematische Verwaltung von prozessbezogenen KVP-Maßnahmen ist der Schlüssel zur Optimierung.

Optimierungspotenzial bewerten

Wir bewerten mit Ihnen die Verbesserungspotentiale noch bevor wir einen Soll-Prozess erarbeiten. Dadurch identifizieren wir die Quick-Wins und schaffen zusätzlich die Basis für eine konsequente Weiterverfolgung der Verbesserungsmöglichkeiten. Zudem ermöglicht dieses Vorgehen die Festlegung von Optimierungszielen und die Sammlung von Gestaltungsideen. Diese müssen wir unbedingt berücksichtigen, wenn wir Ihre optimierten Soll-Prozesse erarbeiten.

Ziele und Inhalte

  • Abstimmung eines Bewertungsrasters für identifizierte Prozesspotenziale.
  • Gemeinsame Verwaltung der Prozesspotenziale mit Hilfe einer Prozesspotentialliste.
  • Bewertung von identifizierten Prozesspotentialen mit dem Prozessteam zur Konkretisierung des Problems und Identifizierung von Lösungsansätzen.
  • Bewertung einzelner Potentiale hinsichtlich Nutzen und Aufwand und dadurch Ableitung von Quick-Wins.
  • Ableitung von kleineren und größeren Prozessoptimierungsprojekten

Zielgruppe und Fakten

Prozessverantwortliche

Prozessteams

Typ: Workshop

Dauer: Ø 16 Stunden

Optimierungspotenziale

Bewertungsskala definieren

Expertengespräch

Sie fragen, wir antworten. Lernen Sie uns kostenfrei kennen.

Fehlt: KVP-Projekte definieren

Wir bewerten mit Ihnen die Verbesserungspotentiale noch bevor wir einen Soll-Prozess erarbeiten. Dadurch identifizieren wir die Quick-Wins und schaffen zusätzlich die Basis für eine konsequente Weiterverfolgung der Verbesserungsmöglichkeiten. Zudem ermöglicht dieses Vorgehen die Festlegung von Optimierungszielen und die Sammlung von Gestaltungsideen. Diese müssen wir unbedingt berücksichtigen, wenn wir Ihre optimierten Soll-Prozesse erarbeiten.

Ziele und Inhalte

  • Abstimmung eines Bewertungsrasters für identifizierte Prozesspotenziale.
  • Gemeinsame Verwaltung der Prozesspotenziale mit Hilfe einer Prozesspotentialliste.
  • Bewertung von identifizierten Prozesspotentialen mit dem Prozessteam zur Konkretisierung des Problems und Identifizierung von Lösungsansätzen.
  • Bewertung einzelner Potentiale hinsichtlich Nutzen und Aufwand und dadurch Ableitung von Quick-Wins.
  • Ableitung von kleineren und größeren Prozessoptimierungsprojekten

Zielgruppe und Fakten

Prozessverantwortliche

Prozessteams

Typ: Workshop

Dauer: Ø 16 Stunden

Soll-Prozesse beschreiben

Die Entwicklung optimierter Soll-Prozesse ist bei der Einführung von Prozessmanagement eine Kernaufgabe. Auf die Analyse der Ist-Prozesse folgt die Bewertung der Optimierungspotenziale. Nach der anschließenden Definition der Optimierungsziele besteht die Herausforderung des Prozessmanagements vor allem darin, die neuen Soll-Prozesse im Team zu gestalten.

Ziele und Inhalte

  • Planung des Workshops zur Entwicklung der Sollprozesse gemeinsam mit dem Prozessverantwortlichen.
  • Festlegung von Optimierungszielen für den Sollprozess.
  • Gemeinsame Erarbeitung und Priorisierung von Gestaltungsideen für die Soll-Prozesse.
  • Gemeinsame Erarbeitung und Beschreibung des optimierten Soll-Prozesses.
  • Workshops mit Prozessteams zur Erarbeitung von Soll-Prozessen.
  • Online-Modellierung in Aeneis kombiniert mit Visualisierung an Moderationswänden.

Zielgruppe und Fakten

Prozessverantwortliche

Prozessteams

Typ: Workshop

Dauer: Ø 24 Stunden

In der nächsten Phase 6 geht es um die Soll-Prozess-Umsetzung mit Controlling und Reifegradmessung